Schwarzer Tee

Schwarzer Tee, auch Schwarztee genannt, ist ein vollständig oxidierter Tee. Gewonnen wird er wie alle echten Tees aus Pflanzen der Gattung Camellia sinensis.

Herstellung

Grundsätzlich wird bei schwarzem Tee zwischen zwei Verarbeitungsmethoden unterschieden: Dem CTC Verfahren (Crush Tear Curl) und Orthodox.

Orthodox ist ein traditionelles Verfahren bei dem die Verarbeitung  weitgehen manuell geschieht. Die Pflückung erfolgt meistens von Hand. Üblicherweise werden nur die jüngsten zwei Blätter und eine Knospe gepflückt. Ältere Blätter verfügen nicht mehr über die feinen Nuancen der jüngeren Triebe und würden das Aroma negativ beeinflussen.

Die frisch geernteten Blätter werden anschliessend für mehrere Stunden gewelkt. Oft geschieht dies in traditionellen Bambuströgen. Danach sind die Blätter für den Oxidationsprozess bereit.

Um die Teeblätter zu oxidieren werden sie gerollt damit die Zellwände aufbrechen und der Pflanzensaft austritt. Dieser reagiert dann mit dem Sauerstoff in der Luft. Durch das Oxidieren werden unter anderem Catechine in Theaflavine umgewandelt. Sobald die Oxidation abgeschlossen ist werden die Teeblätter getrocknet um sie haltbar zu machen.

Beim CTC Verfahren werden möglichst viele Arbeitsabläufe maschinell durchgeführt. Dabei werden die Teeblätter zerhackt um eine schnelle Oxidierung und anschliessende Trocknung zu erreichen. Die automatisierten Abläufe ermöglicht eine kostengünstige und reproduzierbare Teeproduktion. Diese Tees haben nicht die Qualität von Orthodox Tee und werden meistens für Teebeutel verwendet.

Anbaugebiete

Obwohl schwarzer Tee heutzutage weltweit angebaut wird kommen die berühmtesten Sorten nach wie vor aus Asien.

Darjeeling in Indien ist bekannt für seine hochgelegenen Teegärten. Besonders beliebt  bei Teekennern ist die First Flush genannte erste Ernte des Jahres. Oft wird diese eingeflogen um maximale Frische zu gewährleisten. Im Handel ist dieser Tee unter der Bezeichnung Flugtee zu finden.

Schwarztee aus Assam wird meistens aus der gleichnamigen Teepflanze gewonnen und hat dadurch eher ein kräftiges Aroma. Assam ist ist oft in Beuteltees und Teemischungen zu finden.

Der aus Anhui in China stammende Keemun gilt als einer der besten schwarzen Tees und ist Bestandteil vieler Blends. Lapsang Souchong stamm ursprünglich aus der Fujian Provinz und ist bekannt für sein unverkennbar rauchiges Aroma. Dieses entsteht durch Räucherung über schwellenden Kieferwurzeln. Auch dieser Tee ist in vielen Teemischungen zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.