Archiv für den Monat: März 2013

Thai spa tea

Bild von Spa

Massage at the Miracle Spa

Thai spa tea is a blend of various herbs indigenous to Thailand and is usually served after a massage. It helps to relax and detoxify the body. The recipes vary regionally and vary even from spa to spa in herb varieties and quantities. The Miracle Spa for example, which is run by good friends, uses only lemongrass. However, mostly ginger, lemon grass and safflower is combined. But, sometimes pure ginger tea, which is also available as instant tea is used too. Since the instant tea is usually very sweet it tastes western palate rather less.

The optimum water temperature for infusing tea

When tea is steeped it is important to choose the right water temperature. Some people claim that tea must be steeped with boiling water because of risk of germination. That this is not true, we know at least since the introduction of pasteurization. When tea is infused too hot various flavors will evaporate and the tea tastes bland. This applies in particular for light varieties such as Baihao Yinzhen.

So, what is the optimal water temperature? The following list is a rough overview. The ideal temperature may deviate from these guideline. Either because the manufacturer recommends different or if the personal preference deviates from it.

  • Pu-Erh tea about 100 ° C.
  • Black tea approximately 95 ° C.
  • Oolong tea 70 – 90 ° C (rolled Oolong tolerates higher temperatur than loose Oolong)
  • Green and white tea 60 – 80 ° C

If you don’t have a water thermometer following list can be used as a rule of thumb:

  • Temperature of boiling water is about 100°C.
  • Temperature right after boiling is about 95°C.
  • Temperature after one minute is about 80°C.
  • Temperature after four minutes is about 70°C.
  • Temperature after nine minutes is about 60°C

Don’t boil water multiple times. Use always fresh water instead because each time oxygen escapes by boiling which negatively affects the taste.of the tea.

Hello world!

We plan to publish future articles about tea, coffee and Teamania in English too. For now we will focus on translating existing articles. Please feel free to use the comment function for requests and suggestions.

EGCG und andere Catechine im Tee

Tee ist reich an Catechinen wie Epigallocatechingallat (EGCG). Dieses Catechin macht etwa ein Drittel der Trockenmasse von grünem Tee aus und ist das wichtigste Antioxidans.

Am höchsten ist die Konzentration von EGCG im weissen, dicht gefolgt vom grünen Tee. Im schwarzen Tee ist die Konzentration von EGCG niedriger da durch die Oxidation Catechine in Theaflavine umgewandelt werden. Neben EGCG befinden sich im Tee noch weitere, zu den Polyphenolen gehörende Catechine. Die wichtigsten sind Epicatechin (EC), Epicatechingallat (ECG) und Epigallocatechin (EGC).

Neben den Gesundheitlichen Vorteilen haben Catechine den Nachteil, dass sie den Tee bitter und herb machen. Die Zugabe von Milch in den Tee macht diesen zwar bekömmlicher aber da Milch die Catechine bindet geht auch ein Teil der gesundheitlichen Wirkung verloren.

 

Baihao Yinzhen – Silbernadel Tee

Bild von Silbernadel Tee

Baihao Yinzhen – Silbernadel Tee

Baihao Yinzhen,  oft als Silbernadel Tee bzw. im englischen Sprachraum auch als Silver Needles, Pekoe Needles oder als White Hair Silver Needle bekannt ist eine Teespezialität aus Fuding. Echter Baihao Yinzhen wird aus der Da Bai Varietät der Camellia sinensis hergestellt. Dies ist wichtig zu betonen da oft Fälschungen angeboten werden welche aus grünem Tee hergestellt werden.

Geschichte

Baihao Yinzhen  wurde erstmals im späten 18. Jahrhundert in Fuding produziert. Die damals produzierten Blattknospen waren nicht so gross und flauschig wie wir sie heute kennen. Die verwendete Teevarietät in diesen Tagen ergab Blattknospen mit ungefähr der halben Grösse heutiger Baihao Yinzhen. Erst rund 60 Jahre später wurden die bekannten Fuding und Zhenghe Teevarietäten gezüchtet die noch heute verwendet werden.

Aroma und Geschmack

Baihao Yinzhen verfügt über sehr subtile Geschmacksnuancen wobei die Variante aus Zhenghe durch eine längere oxidierung ein wenig vollmundiger ist als der Tee aus Fuding. Der berühmte grasige Geschmack entsteht durch das Welken des Tees an der Sonne bei dem ein Grossteil des Chlorophylls abgebaut  wird. Baihao Yinzhen ist aber auch leicht süsslich und blumig-frisch jedoch nie so intensiv wie bei einem grünen Tee.  Einige Teetrinker bevorzugen deshalb eher Bai Mudan da dieser etwas kräftiger im Geschmack ist aber sonst ähnliche Geschmacksnoten aufweist.

Zubereitung

Oft wird für Baihao Yinzhen eine Ziehzeit von höchstens 1-3 Minuten bei ca. 75°C empfohlen. Wir finden jedoch auch eine Ziehzeit von bis zu 5 Minuten durchaus angemessen da die Blattknospen sehr kompakt sind und es eine Weile dauert bis diese durchtränkt sind. Auf jeden Fall sollte man den Tee mehrmals aufgiessen und auch Mal die Dosierung sowie die Ziehzeit variieren um das optimale Verhältnis für sich selbst zu finden.