Saemidori: Unterschied zwischen den Versionen

Aus TeeWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zeile 1: Zeile 1:
 
[[Datei:Que-She-Teebusch.jpg|mini|Camellia sinensis]]
 
[[Datei:Que-She-Teebusch.jpg|mini|Camellia sinensis]]
  
'''Saemidori''' ist eine Kreuzung zwischen [[Yabukita]] und [[Asatsuyu]]. Sie wurde in den 90er Jahren gezüchtet. Da Saemidori nicht frostresistent ist wird sie haupsächlich im Süden der Präfektur Kagoshima sowie in Kyushu, Shikoku, Kinki und Tokai angebaut. Der Geschmack ist Aufgrund der sehr niedrigen Adstringenz ausgezeichnet und eignet sich daher für hochwertige [[Grüntee|Grüntees]]. Die Bezeichnung "Saemidori" heisst übersetzt klar-grün und leitet sich von der Farbe des Aufgusses ab. Aufgrund der natürlichen Teesüsse wird diese Varietät oft für [[Gyokuro]] und auch für [[Matcha]] verwendet. Da Saemidori einige Tage vor der Yabukita erntereif ist wird sie oft in Kombination mit dieseser angebaut.
+
'''Saemidori''' (さえみどり) ist eine Kreuzung zwischen [[Yabukita]] und [[Asatsuyu]]. Sie wurde in den 90er Jahren gezüchtet. Da Saemidori nicht frostresistent ist wird sie haupsächlich im Süden der Präfektur Kagoshima sowie in Kyushu, Shikoku, Kinki und Tokai angebaut. Der Geschmack ist Aufgrund der sehr niedrigen Adstringenz ausgezeichnet und eignet sich daher für hochwertige [[Grüntee|Grüntees]]. Die Bezeichnung "Saemidori" heisst übersetzt klar-grün und leitet sich von der Farbe des Aufgusses ab. Aufgrund der natürlichen Teesüsse wird diese Varietät oft für [[Gyokuro]] und auch für [[Matcha]] verwendet. Da Saemidori einige Tage vor der Yabukita erntereif ist wird sie oft in Kombination mit dieseser angebaut.
  
 
== Diese japanische Teevarietäten könnten sie auch interessieren ==
 
== Diese japanische Teevarietäten könnten sie auch interessieren ==

Version vom 24. Oktober 2016, 19:00 Uhr

Camellia sinensis

Saemidori (さえみどり) ist eine Kreuzung zwischen Yabukita und Asatsuyu. Sie wurde in den 90er Jahren gezüchtet. Da Saemidori nicht frostresistent ist wird sie haupsächlich im Süden der Präfektur Kagoshima sowie in Kyushu, Shikoku, Kinki und Tokai angebaut. Der Geschmack ist Aufgrund der sehr niedrigen Adstringenz ausgezeichnet und eignet sich daher für hochwertige Grüntees. Die Bezeichnung "Saemidori" heisst übersetzt klar-grün und leitet sich von der Farbe des Aufgusses ab. Aufgrund der natürlichen Teesüsse wird diese Varietät oft für Gyokuro und auch für Matcha verwendet. Da Saemidori einige Tage vor der Yabukita erntereif ist wird sie oft in Kombination mit dieseser angebaut.

Diese japanische Teevarietäten könnten sie auch interessieren